PREMIUM SALZE
VON RED SEA

Warum sind so viele Aquarianer erfolgreich mit den Premium-Salzen von Red Sea?

 

Die Antwort liegt in einer Kombination aus reichhaltigen natürlichen Inhaltsstoffen, wissenschaftlicher Innovation auf der Grundlage von drei Jahrzehnten Forschung und kompromisslosem Verantwortungsbewusstsein.

 

Die Quelle unseres Salzes ist das Rote Meer, ein geschützter Meeresarm des Indischen Ozeans zwischen Ostafrika und der Arabischen Halbinsel. Dies ist eine der kargsten Regionen der Erde, aber unter dem blauen Wasser befindet sich eine ungewöhnliche Oase voller Lebewesen, Riffe und Korallenformationen. Unsere Premium-Salze werden aus Natriumchlorid hergestellt, das aus dem lebenden Korallenriff selbst gewonnen wird – was zu einer unvergleichlichen Homogenität aller Spurenelemente in jedem einzelnen Salzkorn führt.

 

Dank unserer langfristig angelegten Forschung zu den Bedürfnissen der Korallen haben wir festgestellt, dass natürliches Meerwasser alleine nicht ausreicht, um eine stabile künstliche Riffumgebung zu pflegen. Aquarien verfügen nicht über die enormen Nachschubressourcen des Ozeans und benötigen daher unsererseits eine Ergänzung an Elementen. Darüber hinaus haben unsere Forschungen gezeigt, dass nur ein ganz bestimmtes Verhältnis zwischen den Basiselementen für ein nachhaltiges Wachstum und ein gesundes Korallenskelett sorgt. Daher setzen wir unsere beiden Salze in Übereinstimmung mit diesen Verhältnissen zusammen – mit ausgewogenen und erhöhten Gehalten der Basiselemente.

 

Unsere strenge ICP-geprüfte Qualitätskontrolle gibt dem Ganzen den letzten Schliff und garantiert eine Homogenität und Kontinuität von einer Salzmischung zur nächsten.

 

 

Wie wir unsere Salze gewinnen:

 

Das natürliche Wasser des Roten Meeres wird durch mehrere flache Becken geleitet, in denen es unter der Wüstensonne einen natürlichen Verdunstungsprozess durchläuft. Im ersten Becken reduziert das Meerwasser seinen natürlichen Salzgehalt von 40ppt auf ca. 250ppt, wobei  alle Kalzium- und Metallrückstände entfernt werden.

 

Die Verdunstung setzt sich in den nachfolgenden Becken fort, was zur Ausfällung von Natriumchlorid führt und andere Ionen wie Magnesium und Kalium in einer konzentrierten Sole übriglässt. In der letzten Phase des Verdunstungsprozesses wird das Natriumchlorid gewaschen und getrocknet, wobei alle verbleibenden organischen und anorganischen Verunreinigungen entfernt werden.

 

Das Ergebnis sind makellose weiße Natriumchloridkristalle, die 45 der Elemente enthalten, die auf natürliche Weise im Wasser des Roten Meeres vorkommen. Dieses mit den Elementen angereicherte Natriumchlorid, das frei von überhöhten Gehalten an Schwermetallen oder organischen Stoffen ist, macht über 72% des Inhalts der Red Sea Salze aus und liefert ein Maß an Homogenität, das mit künstlichen Verfahren kaum zu erreichen ist.

 


 

Einige weitere interessante Fakten:

 

Skelettbildung

 

Korallen bauen etwa 90% ihres Skeletts auf, indem sie Kalzium- und Karbonationen aus dem Wasser zu Aragonit (CaCO3) verbinden. Der Rest des Skeletts besteht aus Magnesit (MgCO3), Strontianit (SrCO3), Calcit (eine sprödere Kristallstruktur von CaCO3), CaF2 und anderen Neben- und Spurenelementen. Die Basiselemente ergänzen sich gegenseitig bei der Bildung des Korallenskeletts. Wenn jedoch eines von ihnen nicht im richtigen Verhältnis vorhanden ist, wird es schnell zum limitierenden Faktor für ein gesundes Korallenwachstum.

 

 

 

Beschleunigtes Korallenwachstum

 

Korallen müssen Energie in den Transport der für das Skelettwachstum notwendigen Elemente aus dem umgebenden Wasser durch ihr Weichgewebe investieren. Erhöhte Werte der Basiselemente erzeugen einen positiveren ionischen Druck, wodurch dieser Prozess viel effizienter wird (weniger Energie pro Gramm Skelett). Daher führen ausgewogene, erhöhte Werte der Basiselemente zu beschleunigten Korallenwachstumsraten.

 

 

Die Auswirkungen unausgewogener Basiselemente

 

Bei niedrigen Mg²+- und/oder Sr²+-Gehalten entwickelt sich das Korallenskelett mit einem höheren Anteil an Kalzit, wodurch es spröder und anfälliger für Schäden wird, während niedrige Magnesium- oder hohe Kalziumgehalte zu Alkalinitätsabfällen führen können. Eine hohe Alkalinität mit Kalzium im Sättigungsbereich verursacht Ausfällungen, die zu niedrigen Kalziumgehalten führen.

 

Red Sea Salze im Vergleich